9. Bericht über die Website der Heiligen Palmarianischen Kirche

Unser Herr Jesus Christus, wunderbarer Beschützer Seiner Einen, Heiligen, Katholischen, Apostolischen und Palmarianischen Kirche, bereitet unermüdlich große Überraschungen vor, um seiner Kirche bei ihrem ununterbrochenen Apostolat weiterzuhelfen. Auch das Unmöglichste wird möglich, wenn Er mit seiner göttlichen Macht eingreift. Mittels unserer Website hat sich das palmarianische Apostolat schon fast weltweit verbreitet. Menschen aus 209 Ländern oder Gebieten haben bereits unsere Website besucht, sogar aus den kleinsten, entlegensten Inseln. Auch wenn wir in manchen Ländern nicht viele Besucher der Website haben, ist es doch der Anfang zur Bekanntmachung der wahren Kirche, der Einen, Heiligen, Katholischen, Apostolischen und Palmarianischen Kirche. Es fehlen nur noch ein paar Regionen, wo noch niemand die Website gesehen hat; dennoch hoffen wir, dass sie bald überall bekannt wird.

Am 8. Dezember letzten Jahres haben wir diese Website aus verschiedenen, bereits in vorigen Berichten erwähnten Gründen, veröffentlicht. Heute, 8. September, sind neun Monate vergangen seit dem Beginn dieses Apostolats. Christus verbrachte neun Monate im Mutterleib der Heiligsten Jungfrau Maria, um sich auf sein Erscheinen auf der Erde, wo er das hervorragendste Apostolat der Weltgeschichte durchführen würde, vorzubereiten. Christus ist der erhabenste, hervorragendste Apostel aller Zeiten, der Apostel des Dreieinigen Gottes, der zur Rettung der Menscheit auf die Erde herabstieg. Vor den Menschen verborgen, bereitet er sich neun Monate im unbefleckten Leib der Heiligsten Jungfrau Maria darauf vor. Aufgrund seines glorreichen Leibes war er sich allem Geschehen völlig  bewusst. Das ganze Universum jauchzte vor Wonne bei seiner Geburt: Plötzlich erschienen mit dem Erzengel zahlreiche andere Engel der himmlischen Heerscharen, die Gott mit diesen Worten lobpriesen: “Ehre sei Gott in der Höhe und Friede den Menschen auf Erden, die guten Willens sind.” Alle, die durch verschiedene wunderbare Zeichen von diesem Ereignis Kenntnis erhielten, waren erstaunt, und auch über das, was ihnen die Hirten erzählt hatten. (Das Heilige Evangelium Unseres Herrn Jesus Christus, Buch 1, Kapitel 10). Neun Monate lang sind die ertragreichen, geistigen Samenkörner der Einen, Heiligen, Katholischen, Apostolischen und Palmarianischen Kirche nun schon auf der ganzen Welt ausgesät worden, in der Hoffnung, dass sie sprießen und zu mächtigen Bäumen heranwachsen.

Von jetzt an darf sich die Palmarianisch-Katholische Kirche einer neuen Wonne erfreuen. Die erste Etappe der Bekanntmachung der wahren Kirche Christi in aller Herren Länder ist vollbracht. Bald werden wir die Früchte dieses Apostolats ernten: wir sehen jetzt schon, dass es eine ergiebige Ernte sein wird. Endlich haben die Seelen die lang gesuchte Wahrheit gefunden. Wie oft sind die Seelen doch auf die Suche nach der Wahrheit gegangen und haben nur Lügen gefunden! Eine Lüge schlimmer als die andere verbarg die Wahrheit. Durch die palmarianische Website werden alle Lügen gelüftet und die wahre Kirche Christi tritt ans Licht. Die Lügenkette wurde gesprengt. Die Seelen auf der Suche nach Jesus sehen die lang ersehnte Wahrheit in der palmarianischen Kirche. Sie erkennen, dass der wahre Papst die Kirche Christi vom heiligen palmarianischen Stuhl in El Palmar de Troya aus leitet. Es ist keineswegs erforderlich, dass die Kirche aus einer Unmenge von Gläubigen besteht, um “wahre Kirche” zu heißen. Um wirklich die wahre Kirche zu sein, ist eigentlich nur eine Bedingung notwendig: das Dasein des wahren Papstes.

Jetzt sind die Ordensgemeinschaften an der Reihe, den wahren Papst anzuerkennen, um die Kirche in allen Ländern einzuführen. Derzeit ist die palmarianische Kirche sehr klein und verfügt über ganz wenig Priester, und zwar nicht einmal 200, sodass man in jedes Land einen senden könnte. Wir hoffen, dass eine große Anzahl von Priestern unserem Karmeliterorden beitritt, damit die in den heiligen palmarianischen Konzilen wunderbar dargelegten Lehren Anwendung finden. Die Bekehrungen liegen nicht an uns, sondern an jenen, die der wahren Kirche beitreten, die Wahrheit annehmen und sich von Christus, dem Guten Hirten, leiten lassen möchten. Er ist das Licht der Welt, und zusammen mit seiner Mutter, der Heiligsten Jungfrau Maria, treibt er das Palmarapostolat an. Deswegen erreichen wir so viel in so kurzer Zeit. Das Licht Christi erleuchtet die marianischen Apostel der Letzten Zeiten. Niemand will glauben, dass wir in den Letzten Zeiten leben, doch die Prophezeiungen beweisen, dass wir wirklich gerade diese Zeit erleben. Wir wissen ja nicht, wie viele Jahre diese andauern wird, doch als Vergleich kann man die ersten Zeiten des Christentums herbei ziehen, welche drei Jahrhunderte andauerten, bis der heilige Konstantin über die Heiden siegte.

Diesem Apostolat ist der Erfolg sichergestellt, da es ein Werk von Christus, dem Licht der Welt, und von der Heiligsten Jungfrau, Königin der Palmarapostel, ist. Nichtdestotrotz ist es wahr, dass Satan, König dieser Welt, hartnäckig gegen die Palmarianisch-Katholische Kirche ankämpft. Doch obwohl Satan über eine große verdorbene Menschenmasse verfügt, um die Welt völlig zu demoralisieren und zu paganisieren, ist sich die Kirche des Sieges gewiss, aufgrund der Prophezeihung, dass die Jungfrau Maria das Haupt Satans zertreten wird. Wenn von Sieg die Rede ist, bedeutet dies, dass trotz aller Anfechtungen der Feinde, die Kirche immer fortbestehen wird. Es wird immer heilige Seelen geben, welche die heilige Kirchenlehre befolgen. Der Triumph ist der Sieggekrönten eigen. So steht es um die Palmarianisch-Katholische Kirche. Trotz aller Anstrengungen jener, welche Verleumdungen und Lügengeschichten verbreiten, schreitet die Kirche jubelvoll dahin und verteidigt die Wahrheit mittels ihrer Gott und der Heligsten Jungfrau Maria treuen Mitglieder.

Wir haben bemerkt, dass es eine beträchtliche Anzahl von Besuchern aus der Vatikanstadt auf unserer Website gegeben hat. Kürzlich stand Mexico an neunter Steller auf der Liste der meisten Besucher, sodass Italien an zehnter Stelle verblieb. Jeden Tag gibt es ausnahmslos viele Besucher aus Spanien, den Vereinigten Staaten, Brasilien und Deutschland, und in Großbritannien sowie in Frankreich und Irland steigen die Zahlen immer weiter an. Auch in Kanada wächst das Interesse. Ebenso wächst die Besucherzahl in Polen, Kolumbien und Argentinien. Österreich, die Philippinen und die Schweiz bilden eine weitere Gruppe mit beträchtlicher Besucherzahl.

Eine gute Nachricht für die Besucher aus Rumänien: wir bereiten schon die Website auf rumänisch vor, so Gott will, wird diese bald veröffentlicht werden.