26. BERICHT ÜBER DIE WEBSITE DER HEILIGEN PALMARIANISCHEN KIRCHE

Diese Website verfolgt einen ganz besonderen Zweck. Teil ihrer Aufgabe ist, den Leuten die Möglichkeit zu geben, vertrauenswüdige Information zu lesen. Obwohl Radio, Fernsehen, usw. Nachrichten bringen, die eine Situation zu verstehen helfen, scheint es im Fall der Einen, Heiligen, Katholischen, Apostolischen und Palmarianischen Kirche immer so, dass die Information ruiniert wird. Manche Daten sind wahr, aber viele andere Teile der Information sind von der Wirklichkeit weit entfernt.

 Auf Grund des kürzlichen Ausbruchs von Covid-19 im Orden der Karmeliter vom Heiligen Antlitz wurde die Palmarianische Kirche wieder einmal an die Öffentlichkeit gebracht. Es gab viele Fernsehprogramme, Radionachrichten, Internetartikel, usw. All diese Sendungen produzieren Interesse über die Palmarianische Kirche und wir haben gesehen, wie eine Menschenmasse in letzter Zeit unsere Website eingesehen hat, vor allem in Spanien.

 Wir erwarten, dass all diese Besucher in der Zeit, die sie auf der Website gesurft haben, etwas Wichtiges über die wahre Katholische Kirche gelernt haben. Gott in seiner unendlichen Weisheit versteht es, besten Nutzen aus den schlimmsten Situationen zu ziehen. Gottes Wille ist, dass die Leute unsere Website besuchen und die himmlischen Botschaften der Erscheinungen von El Palmar de Troya lesen. Gott will, dass die Leute die palmarianische Lehre lesen, die so nahrhaft und wertvoll ist für die Seele.

 Die Feinde der Palmarianischen Kirche blicken wohl schadenfroh auf unsere neuliche Lage, doch die starke Hand Gottes wird zweifellos seine heilige Kirche leiten, um gewaltige Wohltaten aus den jüngsten Leiden hervorzubringen. Die Leiden unseres Herrn, in Vereinigung mit denen seiner heiligsten Mutter, der heiligsten Jungfrau Maria, haben uns den Himmel geöffnet. Jetzt sind es die Leiden der Mitglieder der palmarianischen Kirche, besonders der Bischöfe, die reichliche Früchte geben werden. Sogar besondere Geschehnisse können sich ereignen dank dieser Leiden. Wir möchten in diesem Bericht die Gelegenheit nutzen, um ganz besonders jenen zu danken, die uns auf irgendeine Weise während der Covid-19-Krise geholfen haben, ganz besondern dem Team von Ärzten und Krankenschwestern, das uns die spanische Krankenkasse zugewiesen hat. Ebenso sind wir den Krankenhäusern sehr dankbar, die sich um die Erkrankten gekümmert haben. Ein Bischof, der im Krankenhaus “Virgen del Rocío” in der Intensivstation war, erzählte von der enormen Hingabe und Genauigkeit all jener, die in dieser Station des Krankenhauses tätig waren.

 Da es ja neulich viele spanische Besucher auf der Website gab, wird der Abstand von Spanien zu Mexiko, das an dritter Stelle ist, immer geringer. Durch das ungewöhnliche Interesse der Dominikanischen Republik ist dieses Land auf den elften Platz vorgerrückt. Wir schauen auch weiter auf die Städte, die am meisten unsere Website besuchen: den ersten Platz belegt Buenos Aires, den zweiten Lagos, den dritten Mexiko Stadt, Madrid ist auf den vierten Platz vorgerrückt, Córdoba (Argentinien) ist an fünfter Stelle, São Paulo ist Nummer sieben, Quezón Nummer acht, Sevilla Nummer neun und Río de Janeiro Nummer zehn.

 Hier die Liste der dreißig Länder mit den meisten Besuchern auf unserer Website:

1.

Argentinien

11.

Dominikanische Republik

21.

Frankreich

2.

Brasilien

12.

Deutschland

22.

Elfenbeinküste

3.

Mexico

13.

Congo – Kinshasa

23.

Großbritannien

4.

Spanien

14.

Chile

24.

Italien

5.

Die Philippinen

15.

Kamerun

25.

Venezuela

6.

Indien

16.

Nicaragua

26.

Russland

7.

Kolumbien

17.

Kenia

27.

Paraguay

8.

Peru

18.

Ecuador

28.

Guatemala

9.

U.S.A.

19.

Polen

29.

El Salvador

10.

Nigeria

20.

Ukraine

30.

Honduras

In der Heiligen Palmarianischen Kirche wird der Monat Februar dem heiligen Antlitz Unseres Göttlichen Herrn Jesus Christus gewidmet. In den himmlischen Erscheinungen von El Palmar de Troya wurde der Verbreitung der Andacht zum heiligen Antlitz Jesu sehr viel Bedeutung geschenkt. Am 23. September 1970 erschien der heilige Pater Pio von Pietrelcina dem Clemente Domínguez und gab ihm folgende Botschaft: «Mein Sohn, ich war ein wahrer Liebhaber des heiligen Antlitzes unseres Herrn Jesus Christus. Die großen Verehrer des heiligen Antlitzes erfreuen sich einer unvergleichlichen Glorie. Sie sind sehr nahe bei Jesus und können sein glorreiches Antlitz betrachten. Alle wahren Verehrer des heiligen Antlitzes werden überreichliche Gnaden empfangen, um die Heiligkeit zu erlangen, die sie stets vereint mit dem Kreuz des göttlichen Meisters erlangen werden. Ohne Kreuz gibt es keine Heiligkeit. Man muss sich zusammen mit Jesus kreuzigen und die Mutter Gottes anflehen, dass sie unaufhörlich für alle bitte.

Die Förderer der Verehrung des heiligen Antlitzes werden in der himmlischen Heimat und sogar in der irdischen Heimat auf einzigartige Weise belohnt werden. Mein Sohn, ahme die großen Verehrer des heiligen Antlitzes nach, und vor allem die kleine Theresia vom Kinde Jesus und vom heiligen Antlitz, die das heilige Antlitz am meisten liebte. Deshalb nimmt sie bei Jesus einen vorrangigen Platz ein. »

Bald beginnt der März, der Monat, den die Kirche ganz besonders dem heiligen Josef widmet. Die Botschafen von El Palmar sprechen von Liebe und Andacht zu den Heiligen, die Verehrung ihrer Statuen, ganz besonders vom glorreichen Patriarchen, dem heiligen Josef. Der heilige Josef lässt den, der ihm vertraut, niemals im Stich. Wenn wir also unser Vertrauen auf den heiligen Josef setzen, erlangen wir einen großen Frieden. Wir wissen ja, dass uns unsere Sorgen die Freude am Leben nehmen. Sorgen verursachen Krankheiten, schlechte Laune und Nachlässigkeit gegenüber von Verantwortungen. Sorgen bringen uns dazu, unsere wichtigen geistigen Verplichtungen zu vernachlässigen. Sorgen machen Angst und die Leute nervös. Wir wissen, die Zukunft liegt nicht in unserer Hand und wir wissen auch nicht, wie sich die kommenden Dinge entwickeln werden. Was auch immer unsere Sorgen sind, sie verschwinden, wenn wir sie in die Hände des heiligen Josef legen. Sobald wir gänzlich auf ihn vertrauen, enden die Bedenken, die Ruhe kehrt ein und wird bei uns bleiben, so lange die Seele auf diesen großen Beschützer vertraut.

 Gott Heiliger Geist leitet die Seelen, damit sie sich vertrauensvoll an den heiligen Josef wenden. Er entflammt sie mit Vertrauen und lässt sie innerlich die Gewissheit empfinden, dass ihre Probleme gelöst werden, wenn sie zum heiligen Josef gehen. Die Aufgabe des heiligen Josef ist so wichtig, dass es uns nicht möglich wäre, die geistige Leiter zu besteigen und eine innigere Vereinigung mit Gott zu erlangen, wenn wir seine Hilfe abweisen oder keine Andacht zu ihm hegen. Wir erinnern daran, dass der heilige Josef der große Schutzpatron der Kirche und unser Beschützer ist. Sie werden sehen, unter den Palmargläubigen gibt es eine große Mehrheit von innnigen Verehrern des heiligen Josef. In der palmarianischen Bibliothek auf unserer Website, im palmarianischen Gebetsbuch, ist der heilige Josefsrosenkranz enthalten, der ganz besonders dem heiligen Josef gewidmet ist. Zum heiligen Josef zu beten ist der erste Schritt, um ihn kennen zu lernen und zu lieben, und daraus wird das vollkommene Vertrauen auf diesen großen Heiligen hervorgehen.