24. BERICHT ÜBER DIE WEBSITE DER HELIGEN PALMARIANISCHEN KIRCHE

Wir veröffentlichen hiermit den 24. Bericht der Website des Himmels. Da wir jeden Monat einen Bericht herausgeben, bedeutet dies, dass wir schon seit zwei Jahren die himmlischen Botschaften von El Palmar de Troya auf diesem Wege weiterverbreiten. Wir haben all das Recht der Welt, diese Website als “Website des Himmels” zu bezeichnen. Der Grund ist, dass die Heilige Palmarianische Kirche die wahre Kirche Jesu Christi ist. Da es sich um die wahre Kirche handelt, wird sie von Gott Heiliger Geist erleuchtet, um den wahren Glauben auf dem ganzen Erdkreis zu verkünden. Als wir vor zwei Jahren mit der Website begannen, waren noch nicht so viele Publikationen verfügbar. Wir haben nun genügend Information und Publikationen hochgeladen, dass jede Person zu der Schlussfolgerung kommen kann, dass aufgrund des Abfalls von Rom die Kirche Christijetzt die Eine, Heilige, Katholische, Apostolische und Palmarianische Kirche ist. Sie ist die Fortsetzung der von Jesus Christus auf dem Kalvarienberg gegründeten katholischen Kirche.

Unsere Freunde aus Argentinien werden sicher fasziniert sein, zu wissen, dass die Anzahl der argentinischen Besucher nun die Grenze von 100.000 überschritten hat. Des weiteren werden sich auch unsere Freunde in Brasilien nicht darüber beklagen, denn auch sie haben soeben die 100.000 Marke erreicht. Nach diesen beiden Ländern steht Mexiko an 3. Stelle, ebenso mit guten Zahlen. Wir hoffen, dass sich die Besucherzahl unserer Website diesen Jahres dann nächstes Jahr verdoppelt. Es überrascht uns sehr, wie viele Leute die Website ein weiteres Mal besuchen. Natürlich gibt es auch sehr viele Menschen, die nur einmal reinschauen. Doch die Zahl der Wiederkehrer wächst ständigt. Unsere spanischen und deutschen Besucher surfen am längsten durch unsere Website. Ferner scheint es, dass die Leute aus Norwegen und Österreich wirklich unsere Website genießen in Anbetracht der Zeit, die sie ihr widmen.

Hier nun eine Liste der dreißig Länder mit den meisten Besuchern auf unserer Website:

1.Argentinien11.Deutschland21.Italien
2.Brasilien12.Kongo – Kinshasa22.Ecuador
3.Mexiko13.Kamerun23.Paraguay
4.Spanien14.Chile24.Russland
5.Die Philipinen15.Polen25.Ukraine
6.Indien16.Nicaragua26.Dominikanische Republik
7.Kolumbien17.Kenia27.Venezuela
8.U.S.A18.Frankreich28.Irland
9.Peru19.Elfenbeinküste29Kanada
10.Nigeria20.Großbritannien30.El Salvador

Wir haben eine große Anzahl von E-Mails von Menschen aus aller Welterhalten, die sich für die Palmarianische Kirche interessieren. Des weiteren bringt unser apostolischer Eifer reiche Ernte ein, dank Facebook und Instagram. Sehr viele Leute erfreuen sich an unseren Videos in YouTube. Wir hoffen, den Leuten im Laufe der Zeit noch bessere Videos zur Verfügung zu stellen.

Wie zuvor bereits erwähnt, ist dies also die Website des Himmels. Zweifellos hat Satan auch unzählige Websites in seinem Besitz. Diese trachten danach, dem Ruf der wahren Kirche Jesu Christi, die selbstverständlich die Palmarianische Katholische Kirche ist, zu schaden. Online sind Informationen und Videos zu finden, welche von Satan und seinen zahlreichen Anhängern angezettelt, der Palmarianischen Kirche übel mitspielen. Obwohl Gott dies zulässt, wird er dennoch all jene sehr hart bestrafen, die das Internet zu bösen und perversen Zwecken nutzen.

Der Kampf zwischen Gut und Böse begann im Garten des Paradieses, als Satan Eva verführte: “Die höllische Schlange sagte zur Frau: “Warum hat euch Gott geboten, nicht von diesem Baum des Paradieses zu essen?” Darauf antwortete die Frau: “Von der Frucht der Bäume, die im Paradies stehen, dürfen wir essen: Aber Gott hat uns geboten, von der Frucht dieses Baumes des Guten und des Bösen weder zu essen noch sie anzufassen, damit wir nicht sterben.” Die Schlange sagte zur Frau: “Keineswegs werdet ihr sterben, denn Gott weiß, dass sich an dem Tag, an dem ihr davon esst, eure Augen öffnen werden: Ihr werdet wie Götter sein und alles erkennen, das Gute und das Böse.”Eva war während ihres Gesprächs mit dem Teufel zuerst von einer gewissen Furcht und Unentschlossenheit erfüllt und sie schaute einige Male zum Baum des Lebens, von dem sie weise Eingebungen bekam, um sich von der Gefahr abzuwenden, doch manchmal horchte sie mit wachsendem Interesse auf die verführerischen Einflüsterungen der trügerischen Schlange, bis diese es schaffte, sie durch betrügerische und schmeichlerische Versprechen zu verführen, die in ihr Ruhmsucht und Ehrgeiz weckten. Dies führte zur unheilvollen und schwerwiegenden Sünde des Stolzes, die darin bestand, wie Gott sein zu wollen. Außerdem wurde durch den Umstand, dass die Schlange sprach, die Neugier der ersten Frau erweckt, die über die Neuheit, ein Tier reden zu hören, erstaunt war. Eva war also völlig unschlüssig und wies die göttlichen Eingebungen zurück, und da sie zudem merkte, dass die Frucht des Baumes gut zu essen und der Baum ein Augenweide war und einen erfreulichen Anblick bot, nahm Eva dann von seinen Früchten. Sie gab sich also Satan mit dem Herzen, den Gedanken und den Sinnen hin und aß tatsächlich von der verbotenen Frucht, die ihr, obwohl sie von ätherischer Zusammensetzung war, so gut schmeckte, wie wenn es sich um eine natürliche Frucht gehandelt hätte. Diese äußerst schwere Sünde des Ungehorsams, die durch den Stolz herbeigeführt wurde, beging Eva am ersten Schöpfungstag um zwei Uhr nachmittags, ohne dass Adam zugegen war.”

Der Teufel wird unermüdlich danach trachten, dass wir Gott beleidigen, damit er uns in den schrecklichen Kerker der Hölle sperren kann. Er bedient sich der Menschen, die Gott den Rücken gekehrt haben, um jenen, die auf der Suche nach der Wahrheit sind, jenen die in stichhaltiger Information Gott, den wahren Glauben und die wahre Kirche gefunden haben, eine Falle zu stellen. Satan setzt die Feinde der Palmarianischen Katholischen Kirche ein, um durch ihre Hilfe je mehr Menschen desto besser zu einem Sündenleben zu verleiten und sie der Chance auf den ewigen Himmel zu berauben.

Für sehr klug zu halten ist, wer sich ganz Gott widmet und sich selbst gänzlich in seinen Dienst stellt, um auf dieser Welt das Allerhöchste für ihn zu erkämpfen, mit dem Ziel, die eigene Seele zu retten und einen hohen wunderschönen Platz im Himmel zu verdienen. Im Himmel warten deine Familienangehörigen auf dich, ebenso deine Freunde und andere Menschen, die du gut gekannt hast und die mit der ewigen Glückseligkeit belohnt wurden. Die Engel und die Heiligen erwarten dich, besonders jene Heilige, die dank deiner Gebete und Opfer vom Fegfeuer befreit wurden. Es erwartet dich ein unvorstellbares Glück. So wie das Feuer der Hölle existiert, gibt es auch das Feuer des ewigen Glückes, nämlich das von Gott Heiliger Geist im Himmel erzeugte Feuer der Liebe. Im Himmel erreicht die Liebe ihre Vollkommenheit. Im Himmel erreichen alle Liebesakte, die wir während des Lebens vollbracht haben, einen ewigen Wert. Wir werden von Ewigkeit zu Ewigkeit im Himmel bleiben. Nicht etwa eintausend Jahre, oder tausend mal tausend Jahre. Unser Aufenthalt im Himmel wird dauerhaft sein, endlos. Dort werden wir auf wunderbare Weise von all unseren im Leben vollbrachten guten Taten profitieren. Das von uns auf Erden getane Gutewird sich für uns im Himmel in ein Meer der Glückseligkeit umwandeln. Der Himmel ist ein Zustand, ein Zustand der völligen und absoluten Wonne. Seien wir keine Narren, nützen wir unsere Chancen auf Erden, um uns auf alle Ewigkeit eine unermeßliche Glückseligkeit im Himmel zu sichern. Seien wir tugendhaft. Es bedarf steter Heiligkeit und Gotteshingabe. Es gibt keine Ausrede, dies hinauszuzögern und die Tugendübungen auf später zu verschieben. Der sicherste Weg zum Himmel ist, der Kirche Jesu Christi, also der Palmarianischen Katholischen Kirche, anzugehören.

Die Palmarianische Kirche erwartet mit offenen Armen all jene, die den Ruf der heiligsten Jungfrau Maria folgen möchten, um ein Mitglied des mystischen Leibes Christi zu werden. Der Apostolische Stuhl der Palmarianischen Kirche befindet sich am heiligen Erscheinungsort von El Palmar de Troya. Alle müssen sich jedoch über eines im Klaren sein: Um Mitglied dieser heiligen Kirche zu werden, muss man dazu bereit sein, dem Papst, Seiner Heiligkeit Papst Petrus III., zu gehorchen. Wir können keine Gruppen oder Leute akzeptieren, die nicht damit einverstanden sind, die Normen der Kirche zu befolgen. Der Gehorsam gegenüber den Normen der Kirche ist das Kreuz, das ein jeder tragen muss, um in diesem Leben den Seelenfrieden und in alle Ewigkeit die Glückselikeit zu erlangen.