22. BERICHT ÜBER DIE WEBSITE DER HEILIGEN PALMARIANISCHEN KIRCHE

Der vergangene Septembermonat ergab sich sehr ertragreich für unser Apostolat. Eine beachtliche Anzahl von Personen aus verschiedenen Ländern haben unsere Publikationen gesehen. Mit der Hilfe Gottes, werden diese Publikationen eines Tages unzähligen Seelen zu ihrer Bekehrung verhelfen. Wir erwarten keine massenhaften Bekehrungen, wenigstens nicht jetzt. Vielleicht werden wir die Früchte nicht kurzfristig sehen, oder vielleicht auch gar nicht in diesem Leben. Wir geben uns damit zufrieden, dass bekannt ist, dass die wahre Kirche Christi fortbesteht und dass Unser Herr Jesus Christus sie nicht verlassen hat. Genauso wie beim Senfkorn, das in den Menschenaugen so winzig und unbedeutend scheint, wird sich unser Apostolat schließlich in einen dichtbelaubten Baum mit zahllosen Früchten verwandeln.

Alle Anstrengungen des palmarianischen Apostolats verfolgen das wesentliche Ziel der Seelenrettung. Eine einzige Seele zu retten und vor der Hölle zu bewahren ist Grund Genug, damit man sich Tag und Nacht für sie bemüht und aufopfert. Alle unternommenen Bemühungen, um die wahre Kirche Christi bekannt zu geben, basieren darauf, dass wir ganz sicher wissen, dass sich viele Seelen  retten werden, wenn sie unsere Schriften auf der Website kennen. Obwohl sich viele nicht in diesem Leben zur Heiligen Palmarianischen Kirche bekehren werden, werden ihnen dann, wenn sie einmal sterben, die Kenntnisse über den wahren Glauben, die sie erhalten haben, zum ewigen Seelenheil verhelfen.  Das ist unser Ziel: die Seelen zu retten, damit sie das ewige Heil erlangen, und sie vom ewigen Feuer der Hölle zu befreien.

Im vergangenen September war der Prozentsatz der Besucher auf unserer Website geringer als im vergangenen August. Dennoch befinden sich die Zahlen im Einklang mit der von der Palmarianischen Katholischen Aktion für dieses Jahr erwarteten Prognose. Auf der Liste der dreißig Länder mit den meisten Besuchern auf unserer Website erscheinen nun zwei Länder, in denen russisch gesprochen wird: Russland und die Ukraine. Ungefähr 30% der ukrainischen Bürger sprechen russisch als Muttersprache. Auf den obersten Plätzen der Liste nimmt weiterhin Argentinien den ersten Platz ein mit vielen Besuchern täglich. Dieses Land hat auch die meisten Personen, die auf die Website wiederkehren. Die Besucher von Spanien sind diejenigen, die im Vergleich zu anderen Ländern die Publikatoinen am längsten anschauen. In Kenia besteht mehr Zuversicht, dass es zu zahlreicheren Bekehrungen kommen wird.

Hier die Liste der dreißig Länder mit den meisten Besuchern auf unserer Website:

1.Argentinien11.Deutschland21.Großbritannien
2.Brasilien12.Kamerun22.Ecuador
3.Mexico13.Congo – Kinshasa23.Paraguay
4.Spanien14.Nicaragua24.Venezuela
5.Die Philippinen15.Polen25.Dominikanische Republik
6.Indien16.Chile26.Russland
7.Kolumbien17.Frankreich27.Irland
8.U.S.A.18.Elfenbeinküste28.Kanada
9.Peru19.Kenia29Ukraine
10.Nigeria20.Italien30.El Salvador

Am vergangenen 13. Oktober strahlte der Gipfel des Christkönigsberges in El Palmar de Troya wie die Sonne. An diesem Tag trafen zwei Feierlichkeiten aufeinander: zum einen, wurde laut palmarianischen Liturgiekalender der große Fesstag des Corpus Christi (Fronleichnamsfest), das Hauptfest der heiligen Eucharistie gefeiert, zum anderen der 103. Jahrestag seit dem großen Fatimawunder, ein Werk der Heiligsten Jungfrau Maria, womit sie der Welt ein eindeutiges Zeichen von der Wahrhaftigkeit ihrer Erscheinungen und Botschaften hinterließ.

Fátima steht in enger Beziehung zu El Palmar, denn wie der heilige Papst Gregor XVII., der Größte, meisterhaft lehrte, wurde durch die heilige Erscheinung unserer Lieben Frau von Fátima das “Buch mit den sieben Siegeln” des apokalyptischen Zeitalters geöffnet.

Wiederholte Male bat die heiligste Jungfrau Maria in Fátima, dass Russland ihrem Unbeflecktem Herzen geweiht werde, wobei Sie davor warnte, dass sich bei Nichterfüllung ihres Wunsches Russland in die Geißel Gottes verwandeln würde, um die Menschheit zu bestrafen, indem dessen Irrlehren verbreitet, und die Kirche, insbesondere der Papst, grausam verfolgt  werden würden. Sie verdeutlichte in ihrem Wunsch, dass der Papst an einem besonderen Tag und in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt Russland auf feierliche Weise ihrem Unbeflecktem Herzen weihen solle. Nachdem eine Seherin von Fátima eine Vision und eine Botschaft erhalten hatte, sagte sie: “Was unsere Liebe Frau wünscht, ist, dass der Papst und alle Bischöfe der Welt an einem besonderen Tag Russland ihrem Unbefleckten Herzen weihen. Wenn dies erfüllt wird, wird sie die Bekehrung Russlands vollbringen und es wird Frieden geben. Wenn dies nicht erfolgt, werden sich die Irrlehren Russlands in alle Länder der Welt verbreiten.”

Der erste Papst, der Russland ausdrücklich dem Unbefleckten Herzen Mariens weihte, war der heilige Papst Gregor XVII. in seinem Vierten Päpstlichen Dokument. Dennoch war dies keine feierliche Weihe, die der Papst in Vereinigung mit allen Bischöfen der Welt vollbrachte, wie es die Heiligste Jungfrau wollte.

Am vergangenen 13. Oktober, dem 103. Jahrestag des großen Fatimawunders, hat Seine Heiligkeit Papst Petrus III. während der Zeremonie des feierlichen Pontifikalamtes den Wunsch unserer allerliebsten himmlischen Mutter, der heiligsten Jungfrau Maria, erfüllt UND IN VEREINIGUNG MIT ALLEN BISCHÖFEN DER WAHREN PALMARIANISCHEN KATHOLISCHEN KIRCHE RUSSLAND AUF GROßARTIGE WEISE DEM UNBEFLECKTEN HERZEN MARIENS GEWEIHT.

Mit großer Zuversicht erwarten wir die Früchte dieses bedeutungsvollen Ereignisses zum Wohle des russischen Volkes, das von der heiligsten Jungfrau Maria sehr geliebt wird, und zum Wohle der ganzen Welt. Doch vor allem feiern wir voller Jubel, dass dieser Wunsch der heiligsten Maria nun endlich in Erfüllung gegangen ist und dass ihrem unbefleckten Herzen auf diese Weise Trost gespendet und Wiedergutmachung geleistet wurde.

Diese feierliche Weihe hat ausserdem zu einem passenden Augenblick stattgefunden, denn die palmarianische katholische Kirche verfügt über ihre russische Website, um dieses so wichtige Ereignis, das zweifellos viele Menschen in Russland erfreuen wird, bekannt zu geben.

Es ist interessant zu sehen, dass die Palmarianische Katholische Kirche viele Anhänger hat, die es vorziehen, sich verborgen zu halten. Auch Unser Herr Jesus Christus hatte verborgene Jünger, wie zum Beispiel Nikodemus, Josef von Arimatäa und Gamaliel. Es gab weitere verborgene Jünger, die geheim für Jesus arbeiteten. Diese Episoden werden in der Heiligen Palmarianischen Bibel geschildert. Wir ermuntern unsere verborgenen Anhänger weiterzumachen, doch sie sollten auch versuchen, sich inniger mit der Kirche zu verbinden mittels der heiligen Sakramente.

Damit die Palmarianische Kirche einen glorreichen Triumph erreichen kann, benötigen wir logischerweise den ganz besonderen Eingriff Gottes und der Heiligsten Jungfrau Maria. Als passendes Beispiel kann man das Jahr 1531 heranziehen, denn während der ruchlose König von England, Heinrich VIII., sein Land zum Abfall verleitete, traten eine Vielzahl von Mexikanern der Katholischen Kirche bei, dank der Vermittlung der Heiligsten Jungfrau Maria bei ihren Erscheinungen in Guadalupe, Mexiko. In kurzer Zeit kam es zu neun Millionen von Bekehrungen zum Katholizismus. Auch wenn es heutzutage unmöglich scheint, können durch den göttlichen Beistand alle unüberwindbaren Hindernisse verschwinden und das heiß ersehnte Wunder das Böse zugrunde richten und das Gute hervorheben.

Wenn die Welt eines Tages die Palmarianische Kirche als die wahre Kirche Christi anerkennt, wird sie eine weitgehend durch die palmarianische Lehre bereicherte Katholische Kirche vorfinden. Die palmarianische Lehre wurde größtenteils durch den großen Mystikerpapst, dem heiligen Gregor XVII., dem Größten, geoffenbart. Die Heiligste Dreifaltigkeit: Gott Vater, Gott Sohn und Gott Heiliger Geist, hat den heiligen Erscheinungsort El Palmar de Troya, auch Christkönigsberg genannt, zum Bollwerk des katholischen Glaubens auserwählt.

Der heilige palmarianische Stuhl wird vom liebevollen Mantel der heiligsten Jungfrau Maria bedeckt; ein Ort reich an Geistlichkeit und Gottestreue; ein Ort, an dem das teuflische Haupt Satans ständig zertreten wird durch das Gebet und die Buße der Mitglieder der Heiligen Palmarianischen Kirche. Alle diese Gebete und Bußübungen werden dem Ewigen Vater im heiligen Meßopfer dargebracht. NUR IN DER HEILIGEN PALMARIANISCHEN KIRCHE WIRD DAS HEILIGE MEßOPFER GÜLTIG ZELEBRIERT.