19. BERICHT ÜBER DIE WEBSITE DER HEILIGEN PALMARIANISCHEN KIRCHE

Im vergangenen Juni zählte unsere Website etwas weniger Besucher im Vergleich zum Mai. Im Mai wurden unsere Publikationen über die Heiligste Jungfrau Maria, unsere glorreiche himmlische Mutter, die uns vom Himmel aus so sehr schützt, von einer großen Menschenschar gesehen. Um unserer göttlichen Mutter zu gefallen, werden wir ihr im kommenden August weiterhin unsere bedingungslose Liebe beweisen, indem wir ihr für Ihre göttliche Fürbitte vor ihrem göttlichen Sohn und die Wohltaten, die uns dadurch gewährt wurden, danken. Der August wird ein ganz besonderer Monat sein. Wir werden im Internet ein sehr weitreichendes Apostolat durchführen, um die Verehrung des heiligen Antlitzes ihres göttlichen Sohnes Jesus Christus, Retter des Menschengeschlechts, zu verbreiten. Die Aufgabe der Jungfrau Maria, Mutter Jesu, ist es, uns zu ihrem göttlichen Sohn zu führen, damit wir ihn innig lieben. Nichts wird uns von der Ausführung dieses Apostolats abhalten können, denn wir werden es zur größeren Ehre Gottes verwirklichen. Wir erwarten, dass eine beachtliche Menschenmenge das heilige Antlitz Christi sehen, anbeten und zärtliche Liebe entgegenbringen. Die Anbetung des heiligen Antlitzes Christi ist eine wirksame Weise, von Gott Erbarmen zu erlangen und uns vom Covid-19 zu befreien.

In den himmlischen Botschaften von El Palmar de Troya an Clemente Domínguez wird oft das heilige Antlitz Christi erwähnt. In einer davon, sagte die heiligste Jungfrau Maria unter der Anrufung des Karmels:

„Meine Kinder, wenn ihr nicht begreift, wie verdienstvoll es ist, das heilige Antlitz meines göttlichen Sohnes anzubeten, denkt Folgendes: Ich werde das göttliche Antlitz unseres Herrn Jesus Christus anbeten, um das unbefleckte und schmerzvolle Herz meiner Mutter, der heiligsten Jungfrau, zu erfreuen. Auf diese Weise werdet ihr begreifen, dass ich der Weg bin, auf dem ihr zu Jesus, eurem Erlöser, dem König des Universums, gelangt, denn so ist es der Wille des himmlischen Vaters.“

Argentinien steht weiterhin an erster Stelle mit der größten Besucherzahl auf unserer Website. Brasilien nähert sich jedoch immer mehr. Spanien ist daran, den dritten Platz zu verlieren, da wir mehr Besucher aus Mexico erhalten. Die Philippinen haben den fünften Platz errungen und Nicaragua ist das Land, das zur Zeit am schnellsten aufrückt.

Seit eineinhalb Jahren verfügt die Kirche Christi über ihre Website. Langsam wird die Palmarianische Kirche in Ländern bekannt, wo wir noch nie zuvor Verbindung hatten, wie zum Beispiel, Kongo-Kinshasa, Ruanda, Madagaskar, und andere.

Die palmarianische Website ist eigentlich die Website von Christus, denn alle Publikationen werden vom Heiligen Geist inspiriert. Darum kann man auch mit voller Wahrheit behaupten, dass dies die Website des Himmels ist. Hier findet man sich die Weisheit, um die ewige Rettung zu erlangen. Man kann den Palmarianischen Katechismus lesen, um sich in der Kirchenlehre und in der christlichen Verhaltensweise zu schulen. Die Rettung der Seele ist wesentlich für jeden Menschen. Es ist unsere Pflicht, das geistige Leben zu suchen und uns darin zu üben, um unsere Seele zur ewigen Rettung zu führen. Die materiellen Dinge dieser Welt sind uns nur auf dieser Welt und auf sehr beschränkte Weise nützlich. Alles im rechten Maße. Denke an den Spruch des heiligen Augustin, der lautet: „Sorge um deinen Leib, als ob du auf ewig leben würdest. Sorge um deine Seele, als ob du morgen sterben würdest.“

Andererseits ist es wahr, dass es gutgläubige Menschen gibt, die in den Sozialmedien des Internets religiöse Artikel veröffentlichen, um den Seelen geistigerweise weiterzuhelfen. Da es aber bekannt ist, dass die römische Vatikankirche schon seit geraumer Zeit den Katholizismus verleugnet, kann man nur in der Palmarianischen Katholischen Kirche den direkten Weg zum Himmel finden. Alle anderen Wege, so gut und weise diese auch erscheinen, führen die Seelen ins Fegefeuer, selbstverständlich nur sofern die Seele bei ihrem persönlichen Gericht die Predigt der göttlichen Maria annimmt. Die Palmarianische Kirche ist die einzige Kirche, die die heiligen Sakramente spenden kann. Wenn man also der Herde dieser Kirche angehört, kann man leichter direkt in den Himmel kommen, ohne in das Fegefeuer zu müssen. Gott, unendlich nachsichtig und barmherzig, hat der Kirche die Macht der Ablässe erteilt, damit die Gläubigen, die diese ausnutzen, sich hier auf Erden reinigen können, um sich von den schrecklichen Leiden des Fegefeuers zu befreien.

Hier nun eine Liste der dreißig Länder mit den meisten Besuchern:

1.

Argentinien

11.

Deutschland

21.

Nicaragua

2.

Brasilien

12.

Frankreich

22.

Elfenbeinküste

3.

Spanien

13.

Polen

23.

Paraguay

4.

Mexiko

14.

Kamerun

24.

Dominikanische Republik

5.

Die Philippinen

15.

Kongo – Kinshasa

25.

Kanada

6.

U.S.A.

16.

Großbritannien

26.

Irland

7.

Kolumbien

17.

Kenia

27.

El Salvador

8.

Indien

18.

Chile

28.

Venezuela

9.

Peru

19.

Italien

29.

Russland

10.

Nigeria

20.

Ecuador

30.

Guatemala

Die Palmarianische Katholische Kirche zieht durch ihre Liebe zur Schönheit der Dinge Gottes die Aufmerksamkeit von vielen an Religion interessierten Leuten an. Im Allgemeinen sind es Menschen, die sich katholisch bekennen, es gibt aber auch manche von anderen Religionen. Bis jetzt hat sich noch keine große Menschengruppe dazu entschlossen, der wahren Kirche Christi beizutreten. Es gibt eine größere Gruppe von Menschen, die sehr interessiert sind, Palmargläubige zu werden, und wir hoffen, dass sie diese Gelegenheit ausnutzen und nicht doch im letzten Augenblick noch einen Rückzieher machen. Wir legen dieses Anliegen in die Hände der Muttergottes, der Jungfrau Maria, damit wir an einem nicht allzu fernen Tag in den kommenden Berichten den Eintritt von neuen Gläubigen in die Palmarianische Kirche ankündigen können. Viele Priester schreiben uns, um mit uns Kontakt aufzunehmen. Es fällt ihnen noch schwer, alles zu verlassen und dem wahren Stellvertreter Christi, Seiner Heiligkeit Papst Petrus III. zu folgen.

                Allen, die sich für die Befolgung des palmarianischen Glaubens interessieren und denken, dass sie der palmarianischen Kirche treu bleiben können, während sie den einfachen und bequemen Weg, den diese verdorbene Welt bietet, nachfolgen, frischen wir das Gedächtnis auf mit der Begebenheit vom reichen Jüngling aus dem neuen Testament. Eine traurige Wahrheit, die wiederholt in den lauen Geistern vorkommt, die sich in diesen Zeiten des geistigen Untergangs nicht aufraffen, um ihr Leben entschlossen zu ändern:

„Jesus blickte umher, und als er sah, dass der Jüngling weggegangen war, sagte Er zu seinen Aposteln und Jüngern:  „Wahrlich, Ich sage euch: Oh, wie schwierig ist es doch für diejenigen, die Reichtümer besitzen, in das Reich Gottes einzugehen!“ Da die Apostel und Jünger über die Worte ihres Meisters estaunt waren, sagte Er erneut zu ihnen: „Liebe Kinder, wie schwierig ist es doch, dass diejenigen in das Reich Gottes eingehen, die ihr Vertrauen nur auf die Reichtümer setzen und ihr Leben lang an ihnen hängen! Leichter ist es, dass ein Kamel durch das Nadelöhr geht, als dass ein Mensch, der übermäßig an den Dingen dieser Welt hängt, in das Himmelreich eingeht.“ Jesus bezog sich auf das Tor in der Stadtmauer von Jerusalem, das wegen der Form seines Bogens als Nadelöhr bekannt ist und so klein war, dass ein Kamel mit der Last nicht durchgehen konnte, wohl aber ohne sie.“ (Buch V, Kapitel LIV)

Nicht nur der Hang an den materiellen Dingen ist ein Hindernis für die Priester außerhalb der Palmarianischen Kirche, um in unseren religiösen Orden einzutreten, sondern auch der Hang an den Bequemlichkeiten dieses lebens. Der Orden der Karmeliter vom Heiligen Antlitz ist ein religiöser Orden des eifrigen Gebets und der Buße; ein religiöser Orden des vollen Gehorsams und der Hingabe an Gott und der heiligsten Jungfrau. Man kann ganz sicher sagen, dass es ein hartes Leben ist. Doch andererseits ist es ein Leben voller Frieden und geistigen Trostes für jene, die sich der Erfüllung der heiligen Regeln dieses gesegneten Ordens hingeben. Dieser heilige Orden der Karmeliter vom heiligen Antlitz heiligt die Seelen. Aus diesem Grund sind schon eine Vielzahl von Ordensmännern und Ordensfrauen, die in diesem Karmeliterorden verstorben sind, kurz nach ihrem Tod heilig gesprochen worden, und wir hoffen, dass noch vielen diese Ehre zuteil wird.

Unsere Website wurde bereits auf Russisch veröffentlicht, sodass die Anzahl der Übersetzungen in verschiedene Sprachen gestiegen ist. Da schon eine beachtliche Menge Dokumente verfügbar ist, wird die Palmarianische Katholische Aktion ein wichtiges Apostolat auf Russisch beginnen.  Wir hoffen, dass im August vor allem im russischen Volk die Existenz der wahren Kirche Christi bekannt wird. Mit dem heiligen Antlitz Jesu und dem wunderschönen Gnadenbild Unserer Gekrönten Mutter von Palmar werden wir einer großen Schar Russen die Existenz der traditionellen wahren katholischen Kirche aller Zeiten bekannt geben. Wir vertrauen dem gekrönten heiligsten Josef von Palmar den guten Erfolg dieses Apostolats an.